Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

7. Lauf der süddeutschen-Classic-Cross Meisterschaft

Am 29.7.2018 in Odenheim

 

Ja die SCCM war ja schon einige Male in Odenheim am Start. Nach 3 Jahren Pause, hat sich der MSC dazu entschlossen, 2018 wieder die Jungs auf den alten Eisen in das Programm auf zu nehmen.

Besser hätte es nicht sein können. Die Mannen um den ersten Vorsitzenden, Tobias Heidelberger, haben bei tropischen Temperaturen um die 35 Grad, das Geläuf bestens im Griff gehabt, gewässert, gegruppert und das mit Verstand, besser geht es einfach nicht.

Im Zeittraining war es wieder ein Mal Harald Ott, der die Bestmarke gesetzt hat. Dahinter folgten Gaststarter Johannes Metz, 3 wurde Anton Kutter, 4 Stephan Jöst, 5. Gaststarter Jürgen Häussler, 6. Uwe Weber und auf Platz 7 folgte Lutz Gerlach.

Als der Balken zum ersten Lauf gefallen ist, kam Ott wieder am besten weg. Dahinter ging es bunt zur Sache. Nicht die schnellen Fahrer die auf Meisterkurs sind, sondern die die am Kabel gezogen haben, waren vorne mit dabei. Kutter, Jöst, Gerlach und Hiemer, mussten jetzt Gas geben um Anschluss an die Spitze zu finden. Stephan Jöst, Lutz Gerlach und Edmund Hiemer, brannten ein regelrechtes Feuerwerk ab um hier noch weiter vor zu kommen und in der Meisterschaft wichtige Punkte zu sammeln.

Am Ende war Ott wieder als erster im Ziel, Jöst hatte mit tollem Speed die 2. Position ergattert, Gaststarter Johannes Merz war auf 3, Jürgen Häussler auf 4 und Lutz Gerlach konnte noch auf den 5. Platz vor fahren.

Der 2. Lauf war wieder eine klare Sache von Ott. Johannes Merz konnte dieses Mal auf Platz 2 die Zielflagge sehen und Stephan Jöst war auf 3.

Anton Kutter konnte zum 2. Lauf nicht mehr antreten, er hatte gesundheitliche Probleme, Martin Hengstler musste mit dem Ersatzmotorrad von Thomas Blattmann ausrücken, da sein Moped im Vorstart einen Platten hatte und Uwe Weber war auch Hitze geschädigt und kam nur auf Platz 10 in das Ziel. Lutz Gerlach hatte mit der 250er auf der langen Startgeraden das nachsehen und musste von hinten das Feld aufrollen.

Gesamtwertung: 1. Harald Ott, 2. Johannes Merz, 3. Stephan Jöst, 4. Jürgen Häusler, 5. Lutz Gerlach.

 

 

Die Ergebnisse sind auf der Seite vom MSC-Odenheim.de 

 

3. Lauf der süddeutschen-Classic-Cross Meisterschaft

Am 12.5.2018 in Frankenthal

 

Der 3. Lauf zur Meisterschaft, fand in der Pfalz, in Frankenthal statt. Der AMC bot den Fahrern eine tolle Organisation, eine super präpariete Strecke und auch das Wetter war optimal.

Zwei Fahrer konnten in Frankenthal nicht teilnehmen. Uwe Haberer hatte in Fischbach einen kapitalen Motorschaden und bekam die Ersatzteile nicht rechtzeitig, Heinz Bernauer hatte noch Probleme mit seiner Rippenprellung, auch vom Crash in Fischbach.

Im Zeittraining war Harald Ott der schnellste und sicherte sich den besten Startplatz. Dahinter folgten, Peter Amberger, Gaststarter Jürgen Häussler, Wolfgang Mamber und Stephan Jöst.

Beim Start zum ersten Lauf, ging Ott gleich in Führung, Amberger, Häussler folgten auf 2 und 3.
Lutz Gerlach musste sich gleich am Anfang vom Rennen verabschieden, er hatte Probleme mit dem Motor und kam nich ins Ziel.
Nach 15 Minuten und 2 Runden wurde Harald Ott, als erster abgewunken. Jürgen Häussler war 2., Peter Amberger belegte Platz 3. Dahinter folgten, Stephan Jöst, Anton Kutter, Edmind Hiemer, Thomas Blattmann, Martin Hengstler, Herbert Müller und Armin Hofmann. Das die Top Ten.

Der 2. Lauf schrieb seine eigene Geschichte. Nach dem Start war wieder Ott in Führung, dahinter ging es drunter und drüber. Armin Stump fiel in der 2. Runde aus, Wolfgang Mamber schaffte auch keine 3 Runden, Alex Längele verabschiedete sich mit einem spektakulären Abflug und Harald Ott, ging in der 8. Runde der Motor hoch.
Im Ziel war es Peter Amberger, der als erster die Zielflagge sah, Lutz Gerlach, der seinen Motor in der Pause richten konnte, war auf 2, Platz 3 ging an Anton Kutter, 4. Edmund Hiemer, 5. Stephan Jöst, 6. Herbert Müller, 7. Thomas Blattmann, 8. Armin Hofmann, 9. Jürgen Häussler und 10. Martin Hengstler.

Tageswertung: 1. Peter Amberger, 2. Anton Kutter, 3. Stephan Jöst.

Dadurch, dass in beiden Läufen einige der Faforiten ausgefallen sind, bleibt die Meisterschaft in beiden Klassen spannend.

 

 

Saisonstart der süddeutschen-Classic-Cross Meisterschaft

Am 15.4.2018 in Göggingen

 

Der RRT Scheer hatte 2018 wieder die Classic in das Rennprogramm auf genommen und
bei bestem Rennweter fand der 1. Lauf zur Meisterschaft statt. Das Starterfeld konnte sich sehen lassen, 21 Fahrer waren angereist und alle waren heiß auf das erste aufeinander treffen.

Im Zeittraining konnte Harald Ott überzeugen und er belegte Platz 1. Peter Amberger, der ja 2017 in den ersten beiden Rennen, seinen gesamten Classic Fuhrpark geschrottet hat und danach nicht mehr antrat, hat über den Winter alles gerichtet und war auf Platz 2. Edmund Hiemer, der eine 4-Takt Husky pilotiert, zeigte mit der 3. Schnellsten Zeit, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört und war nur 4 hunderstel hinter dem fast 20 Jahre jüngeren, Amberger. Auf dem 4. Platz, war neu Einsteiger Lutz Gerlach mit seiner 250er KAWA. Platz 5 ging an Heinz Bernauer, 6 wurde Altmeister Anton Kutter, 7. der Odenwälder, Stephan Jöst, 8., der Orgachef Thomas Blattman, 9. Uwe Weber und auf Platz 10 kam Martin Hengstler.

Beim Start zum ersten Lauf hatte Ott die Nase vorne, dahinter ging es richtig zur Sache und die Oldies reihten sich nach harten Positionskämpfen, nach und nach ein.
So nach 15 Minuten hatte sich das Feld komplett sortiert und es gab auch in den letzten beiden Runden kaum noch Verschiebungen.

Harald Ott gewann den ersten Lauf, Peter Amberger, war auf 2, Lutz Gerlach konnte sich trotz Hubraumdefizit mit der 250er auf der 3. Position behaupten, auf Platz 4 war Eddy Hiemer, 5. Heinz Bernauer, 6. Stephan Jöst, 7. Anton Kutter, 8. Martin Hengstler, 9. Uwe Weber und 10. Thomas Blattmann.

Ähnliches Bild beim Start zum 2. Lauf. Otti wieder in Führung, Amberger auf 2, dahinter sortierte sich das Fahrerfeld so nach und nach ein. Eines muss man sagen, auch wenn die Jungs den Helm auf haben und der Schalter auf Rennmodus umgelegt ist, Platz zum atmen lassen die sich immer.

Im Ziel war Harald Ott auf 1, Peter Amberger auf 2, Heinz Bernauer auf Platz 3, Anton Kutter auf 4, 5. Staphan Jöst, 6. Edmund Hiemer, 7. Uwe Weber, 8. Thomas Blattmann, 9. Lutz Gerlach und 10. Herbert Müller.

Tageswertung: 1. Harald Ott, 2. Peter Amberger, 3. Heinz Bernauer, 4. Edmund Hiemer, 5. Anton Kutter.

 

Alle Ergebnisse gint es auf: www.motor-sports.de 

Das nächste Rennen ist bereits am 5.Mai 2018 auf der Sandstrecke in Fischbach.